Der Giruno

Mit Höchstgeschwindigkeit durch den Gotthard.

Mit Höchstgeschwindigkeit durch den Gotthard.

TGV, ICE, Shinkansen – einen Schweizer Namen suchte man unter den schnellsten Zügen der Welt bisher vergebens. Das wird sich im kommenden Jahr allerdings ändern. Ab Ende 2019 soll der von Stadler Rail in Winterthur gebaute Hochgeschwindigkeitszug Giruno die Städte Zürich und Mailand miteinander verbinden – und dank seiner Spitzengeschwindigkeit von 250 Kilometern pro Stunde für eine satte Stunde Zeitersparnis im Vergleich zur bisherigen Reisedauer sorgen. Neben modernster Technik ist es vor allem auch der Gotthard-Basistunnel, der die schnelle Reise überhaupt erst möglich macht. Viele nennen den Giruno deswegen nach seiner Haupteinsatzstrecke bereits jetzt den «Gotthard-Zug». Dabei könnte man dem Zug auch genauso gut den Beinamen «Bussard-Zug» geben. Denn der Name Giruno geht auf das rätoromanische Wort «girun» zurück, was Bussard bedeutet. 29 Triebzüge hat die SBB bei Stadler Rail bereits bestellt. 26 davon werden nach den Schweizer Kantonen benannt, die restlichen drei erhalten die Namen Simplon, Ceneri und – wie könnte es anders sein – Gotthard. 

Zurück